Motivation

Motivation wird unterstützt, wenn Hindernisse wie Ängste und Mutlosigkeit vermindert und Lernangebote dem individuellen Vorwissen angepasst werden. Es wird vermutet, dass eine geringe Lern- und Leistungsmotivation, ungenügende Schulleistung und wenig Selbstvertrauen mit dem Stigma von erhöhtem Förderbedarf, Behinderung und Beeinträchtigung, Sonderschulbedarf und auffälligem sozio-kulturellem Hintergrund korreliert. Trifft hingegen eine geringe Motivation auf ein eigentlich hohes Leistungspotenzial, muss von Minderleistung gesprochen werden. Verursacher hier können ein instabiles Selbstkonzept und fehlende Perspektiven sein. Alle diese zugrunde liegenden Merkmale beeinflussen sich gegenseitig und können sich schlimmstenfalls verstärken. Eine sorgfältige Diagnostik ist dabei evident.

unterstützungsmöglichkeiten im schulalltag

Viele Lernende sprechen auf Affirmationskarten an. Gute Erfahrungen können erzielt werden, wenn diese an einem gut sichtbaren Platz auf dem Pult aufgestellt werden. Andere Lernende kleben sie sich auch gelegentlich ins Hausaufgabenheft.

Affirmationskarten

unterstützungsmöglichkeiten für Zu Hause

Die Erfahrung zeigt, dass auch kleine Motivationsbooster nachhaltigen Erfolg implizieren. Wie wärs mit einem Poster für Zuhause?

      Lerne für dich   

Einfluss der Lehrperson

Welche Lehrperson möchte nicht Einfluss auf die Lernleistung ihrer Schülerinnen und Schüler haben? Vorweg: jede hat Einfluss. Aber nicht jede hat den bestmöglichen Einfluss, um tatsächlich bessere Schülerleistungen zu erzielen. Woran liegt das?

Diese Faktoren haben einen Einfluss auf den Lerneffekt und die Schülerleistung:

  • Deine Leidenschaft: Unterrichtest du mit Feuer, bleiben Funken hängen!
  • Deine Beobachtungen: Achte darauf, was bei wem gut ankommt und verfolge den Lernprozess ständig, mache allfällige Anpassungen!
  • Deine Investition in eine stabile Lehrer-Schüler-Beziehung: Kümmere dich, sei präsent und wohlwollend!
  • Deine Anleitungen: Gib das Ziel im Voraus bekannt, erkläre das Wichtigste und mache vor. Gib genügend Übungszeit!
  • Dein Feedback: Bestätige, was gut läuft!, Korrigiere und zeige auf, was du künftig erwartest! Biete Strategien an und motiviere zur Reflexion!


Teacher hacks

Feedback nach john Hattie

Ein Feedback nach Hattie unterstützt die Motivation und steuert den Lernprozess. Hattie definiert das Lehrerfeedback gemäss

  • der Ebene (Persönlichkeit, Aufgabe, Prozess, Selbstregulation)
  • der Perspektive (Feed back, Feed up, Feed forward) und
  • dem Niveau (signalisierend, anleitend, beratend).

Die Karten für den Unterricht sind nachhaltig, dokumentieren den Lernprozess und stärken die Lehrer-Schülerbeziehung. Das Dossier zeigt typische Unterrichtssituationen und entsprechende Handlungsoptionen auf.

Feedbackkarten

LehrPersonendossier

buch mit steckbriefen aus kinder- und jugendtagen

Auf Ende aber auch auf Anfang eines Schuljahres bietet sich ein Buch für Klassenkameraden und -kameradinnen an. Die einzelnen Seiten lassen sich nach dem Ausfüllen als Klassenbuch zusammenheften und dienen als Momentaufnahme und Erinnerung. Vielleicht gibt es dann bei einem späteren Klassentreffen einiges über die eine oder andere Antwort aus Kinder- und Jugendtagen zu schmunzeln....

Verschiedene Steckbriefe

Vokabeln lernen

Meist verfallen die Schülerinnen und Schüler nicht in einen ausgelassenen Jubel, wenn es ums Lernen von Vokabeln geht: es ist aufwändig und mühsam, kostet Zeit und Konzentration. Da ist es naheliegend, dass man den Aufwand dafür aufschiebt. Doch genau diese Strategie ist nicht empfehlenswert, wollen doch die Vokabeln regelmässig repetiert und langfristig abgespeichert werden.

Tipps und Tricks fürs Vokabellernen sind vielfältig, am besten suchen sich die Lernenden diejenigen aus, die bei ihnen am besten funktionieren. Für einen soliden Grundwortschatz sind alleweil 2500 bis 3000 Wörter notwendig: da sind zielführende Strategien eminent wichtig, um die benötigte Lernzeit effizient zu nutzen. Hier einige Beispiele:

- Lerne an einem ruhigen Arbeitsplatz!

- Lerne in Portionen, mache einen schlauen Zeitplan!

- Repetiere so oft als möglich, auch bereits bekannte Vokabeln!

- Finde Eselsbrücken!

- Baue auf deinen bekannten Wortschatz auf!

- Benutze Karteikarten mit unterschiedlichen Stapeln!

- Klebe Post its auf passende Gegenstände!

- Präge dir von Anfang an die richtige Schreibweise ein!

- Nimm die Vocis mit dir mit und lerne auch unterwegs!

- Lass dich abfragen!

- Nutze unterschiedliche Medien wie Quizlet oder card2brain!

- Denk dir passende Bilder oder ganze Situationen zu den Vokabeln aus!

- Mache rhythmische Bewegungen während der Lernphase!

- Schreib die Wörter von Hand auf!

- Mach dir klar, warum du übst!

Voci Buchzeichen

Datenschutzhinweis: Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um Dienste bzw. Funktionen auf unserer Website zu gewährleisten und um zu verstehen, wie Sie diese nutzen. Indem Sie auf „Zustimmen“ klicken, stimmen Sie deren Verwendung für Marketing- und Analysezwecke zu.
Zustimmen